Neufassung des Begriffs ``Erstausbildung`` zum Sonderaus-gaben- oder Werbungskostenabzug

Neufassung des Begriffs „Erstausbildung“ zum Sonderaus-gaben- oder Werbungskostenabzug

Nach der Rechtsprechung des Bundesfinanzhofs setzt eine erstmalige Berufsausbildung bisher keine bestimmte Ausbildungsdauer voraus. Z. B. wurden die vergleichsweise kurzen Ausbildungen zum Rettungssanitäter und zur Flugbegleiterin deshalb als abgeschlossene erstmalige Berufsausbildung anerkannt. Damit wird ab 2015 Schluss sein.

Problemen bei der Abgrenzung zwischen Erst- und Zweitausbildung will der Gesetzgeber mit einer Neudefinition der „erstmaligen Berufsausbildung“ entgegenwirken und darin neben Mindestanforderungen auch die gesetzliche Zielrichtung niederlegen. Für eine Erstausbil-dung – nach deren Abschluss Kosten für eine weitere Ausbildung als Werbungskosten bei der Steuererklärung abzugsfähig sind – gilt zukünftig eine Mindestdauer von 18 Monaten. Am Ende erfolgt die Ablegung einer Prüfung bzw., wenn keine Prüfung vorgesehen ist, die planmäßige Beendigung.
Unverändert soll es bei der Zweiteilung bleiben, wonach Aufwendungen für eine Erstausbil-dung bis zu 6.000 EUR als Sonderausgaben abziehbar sind, hingegen für eine Zweitausbil-dung der unbegrenzte Abzug als Werbungskosten oder Betriebsausgaben möglich ist.

Das ändert sich ab 2015:

Wer bereits eine kurze Ausbildung absolviert hatte (z. B. zum Rettungssanitäter) und die Kosten für seine zweite Ausbildung deshalb bisher als Werbungskosten abziehen konnte, muss sich darauf einstellen, dass das Finanzamt ab 2015 die Ausbildungskosten nur noch als Sonderausgaben anerkennt.

Schreiben Sie einen Kommentar

Your email address will not be published. Required fields are marked *

Post comment